Tradition

Der Name Trautz steht seit Jahrhunderten eng in Verbindung mit der Goldstadt Pforzheim, dem Nagoldtal und dem Schwarzwald. So lässt sich die Familien-geschichte bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen und zeigt auf dem traditionsreichen Wappen mit dem Anker und Fischersymbolen die einstige Zugehörigkeit der Familie zur Flößerzunft des Schwarzwaldes.

Schon im Jahr 1650 war Hans Georg Trautz Schultheiß und Flößer an der Nagold. Ihm zu Ehren steht heute ein- Denkmal im schönen Teilort Dillstein bei Pforzheim. 1722 wurde vom Schultheiß, Zoll- und Floßherr Christoph Trautz in Dillstein das heute noch bestehende Gasthaus „Goldener Anker“ erbaut. Christoph Trautz war Mitbegrüder der ersten Flößerkompanie des Enz-Nagold-Raumes für den holländischen Holzhandel.

Mit dem Niedergang der Flößerei wurde die Familie Trautz erstmals im 18. Jahrhundert als Bijoutier (Schmuckhersteller) bezeichnet. Seit dieser Zeit steht der Name für hochwertigen Qualitätsschmuck aus Pforzheim. Die Erfolgsgeschichte der heutigen Firma hat ihre Wurzeln im Jahre 1928 mit der Errichtung einer Ringfabrik durch den Firmengründer Hermann A. Trautz. Seit 2007 hat Frank Trautz die alleinige Leitung der Schmuckwarenfabrik FH Trautz übernommen und setzt damit die langjährige Familientradition fort.